Schriftgröße ändern:
 

Habt Glauben!

Gottes Heilungsverheißungen anzunehmen erfordert Glauben. Und der Glaube kommt aus dem Hören des Wortes Gottes (Röm 10,17).  Wenn wir hörend auf Gottes Wort zur Heilung hören, entsteht Glauben, dass sein Wort heilsam ist und Gesundheit dem ganzen Leibe <Geist, Seele und Körper> (Spr 4,20-22).

 

Mk 11,22-26: Habt Glauben an Gott! Denn wahrlich, ich sage euch, wenn jemand zu diesem Berge spräche, hebe dich und wirf dich ins Meer, und in seinem Herzen nicht zweifelte, sondern glaubte, daß das, was er sagt, geschieht, so wird es ihm zuteil werden.

 

Darum sage ich euch: Alles, was ihr im Gebet verlangt, glaubet, daß ihr es empfangen habt, so wird es euch zuteil werden! Und wenn ihr steht und betet, so vergebet, wenn ihr etwas wider jemand habt, damit auch euer Vater im Himmel euch eure Fehler vergebe. Wenn ihr aber nicht vergebet, so wird auch euer Vater im Himmel eure Fehler nicht vergeben.

 

Mt 17,19-21:Warum konnten wir ihn nicht heilen, fragten die Jünger, heißt auch, was steht gegebenfalls einer Heilung im Wege? 

 

Jesus antwortete und sprach zu ihnen: Um eures Unglaubens willen. Denn wahrlich ich sage euch: So ihr Glauben habt wie ein Senfkorn, so mögt ihr sagen zu diesem Berge: Hebe dich von hinnen dorthin! so wird er sich heben; und euch wird nichts unmöglich sein.

 

Lk 18,27: Was aber bei den Menschen unmöglich ist, das kann bei Gott immer noch möglich sein.

 

Mk 5,25-34: Und es war eine Frau, die hatte zwölf Jahre den Blutfluß, und hatte viel erlitten von vielen Ärzten und all ihr Gut aufgewendet, ohne daß es ihr geholfen hätte, es war vielmehr noch schlimmer mit ihr geworden. Als sie nun von Jesus hörte, kam sie unter dem Volke von hinten herzu und rührte sein Kleid an. Denn sie sprach: Wenn ich nur seine Kleider anrühre, so ist mir geholfen! Und alsbald vertrocknete der Quell ihres Blutes, und sie merkte es am Leibe, daß sie von der Plage geheilt war.

 

Jesus aber, der an sich selbst bemerkt hatte, daß eine Kraft von ihm ausgegangen war, wandte sich alsbald unter dem Volke um und sprach: Wer hat meine Kleider angerührt?  Da sprachen seine Jünger zu ihm: Du siehst, wie das Volk dich drängt, und sprichst: Wer hat mich angerührt? Und er sah sich um nach der, die das getan hatte

Aber die Frau kam mit Furcht und Zittern, weil sie wußte, was an ihr geschehen war und warf sich vor ihm nieder und sagte ihm die ganze Wahrheit. Er sprach aber zu ihr; Meine Tochter, Dein Glaube hat dich gesund gemacht; gehe hin mit Frieden und sei gesund von deiner Plage!